Sternwarte St. Andreasberg – Schaffung von inklusiven Bildungs- und Tourismus angeboten

Projekte der 5. LAG-Sitzung am 27. Oktober 2016

Ziele:

  • Nutzung gegenwärtiger Trends im Tourismus und vorhandener Potenziale bei der Schaffung zielgruppenspezifischer Angebote
  • Herausarbeitung und Vermarktung von neuen Alleinstellungsmerkmalen
  • Anpassung des touristischen Angebotes an die Erfordernisse der Inklusion und Barrierefreiheit
  • Förderung und Unterstützung kleiner dezentraler touristischer Einrichtungen
  • Unterstützung der Förderung außerschulischer Bildungsstätten

Kurzbeschreibung:

Die Sternwarte St. Andreasberg in einer besonders lichtgeschützten Region bietet „allen Menschen“ durch vielfältige Angebote ein besonderes  Erleben. Vielen Menschen – alten und besonders jungen – ist es nicht mehr möglich, den elementaren Teil der Natur und unserer Kultur – unseren Nacht- und Sternenhimmel – in ihren Wohngegenden wahrzunehmen. Immer mehr Touristen – besonders auch eine große Anzahl von Astro-Touristen – besuchen deshalb die Sternwarte St. Andreasberg.
Die Sternwarte trägt durch zahlreiche Veranstaltungen dazu bei, dieses Element mit allen Sinnen zu erfassen und vermitteln dies praktisch und theoretisch – populärwissenschaftlich bis wissenschaftlich.
Durch die Sensibilisierung der Besucher und Gäste auch im Hinblick auf einen sparsamen und intelligenten Umgang mit unseren Ressourcen (Thema: Lichtverschmutzung; „Wo kann man heute noch solch einen Sternenhimmel erleben?“) leistet der Verein Aufklärung und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.
Durch ein seit Jahren entwickeltes deutschlandweites Netzwerk und ihre ausgezeichnete Öffentlichkeitsarbeit ist die Sternwarte St. Andreasberg – besonders auch als erste barrierefreie Sternwarte in Deutschland – bekannt.
Mit dem Projekt werden Angebote (Veranstaltungen und Seminare) erarbeitet bzw. umgesetzt, die Menschen mit und ohne Behinderung die Astronomie als Natur- und Kulturgut näherbringen.
Dazu gehören ständige Angebote, die im laufenden Sternwartenbetrieb integriert, rhythmisch, beispielsweise jährlich, monatlich, wöchentlich oder auch täglich, stattfinden. Mit Rücksicht auf astronomische Ereignisse und Wetterlagen werden weitere touristische Attraktionen erarbeitet und angeboten. Dazu soll eine Vernetzung mit anderen kulturellen Einrichtungen stattfinden und bestehende Kooperationen (bspw. zum IHS) ausgebaut werden. Die Angebote sollen in verschiedenen Varianten erstellt werden und eine breite Öffentlichkeit erreichen. Das neu zu  schaffende Angebot soll durch die Schaffung einer festen Personalstelle ermöglicht werden. Diese soll auch den geplanten Galaxienweg ausarbeiten.

Projektträger:   Sternwarte St. Andreasberg e. V.

Projektstandort:  St. Andreasberg

Durch LAG beschlossene LEADER-Förderung:  92.000 €

Status:  Personalstelle bewilligt