Das Regionale Entwicklungskonzept (REK)

Das REK Westharz 2014 – 2020 wurde in einem umfassenden Prozess mit vielen strategie- und maßnahmenrelevanten Akteuren der Region erarbeitet. Die aktive Einbindung der Akteure und Interessengruppen erfolgte durch unterschiedliche Veranstaltungen und Gesprächen. So bestand die Möglichkeit sich zu informieren, aktiv einzubringen und das REK mitzugestalten. Die um die WiSo-Partner erweiterte Lenkungsgruppe des Regionalmanagements 2012-2014 konkretisierte die Ergebnisse der öffentlichen Veranstaltungen und entwarf die Entwicklungsstrategie mit ihren Handlungsfeldern und Zielen. In den Abstimmungsprozessen zeigte sich die in den vergangenen Jahren etablierte gute Zusammenarbeit der vier Kommunen und der WiSo-Partner. 

Ergebnis war eine abgestimmte Entwicklungsstrategie mit dem Leitbild „Aus Tradition innovativ!“. Das Leitbild greift das Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation in der Region auf. Aufbauend auf den regionalen Traditionen und Stärken verfolgt die Entwicklungsstrategie eine an den demografischen Wandel und den Klimawandel angepasste Entwicklung und schafft Raum für Innovation. Damit berücksichtigt die Strategie die Alleinstellungsmerkmale des Westharzes: das UNESCO-Weltkulturerbe „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“, die aus den Bergbau entstandene einzigartige Natur- und Kulturlandschaft sowie die aus der Bergbautechnik entstandene TU Clausthal.

Wesentliche Entwicklungsziele sind die Stärkung des Westharzes als Wissenschafts- und Wirtschaftsregion sowie als Tourismusregion mit nationaler Bedeutung und Beliebtheit. Außerdem gilt es, den Westharz als attraktive und aktive Region zum Wohnen, Leben und Arbeiten zu entwickeln. Dabei muss sich der Westharz jedoch den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen und innovative Wege finden mit dem erheblichen Bevölkerungsrückgang umzugehen. Trotz oder gerade wegen dieser Herausforderungen ist es das Ziel den Westharz zu einer selbstbewussten Region zu entwickeln, deren Selbstverständnis mit der im Tourismus bereits positiven Außenwirkung in Einklang steht.

In Übereinstimmung mit den überregionalen Entwicklungsstrategien z.B. der ArL oder des ZGB verfolgt die LEADER-Entwicklungsstrategie die folgenden Ziele:

  • Sensibilisierung für qualitative Entwicklungspotenziale im Westharz
  • Imageprofilierung der Innen- und Außenwirkung
  • Stärkung des Westharz als Wohn- und Arbeitsort
  • Stärkung des Tourismus als wichtiges Standbein des Harzes
  • Stärkung des Westharzes als Wissenschafts- und Wirtschaftsregion
  • Regionale und überregionale Vernetzung und Kooperation

In den folgenden fünf Handlungsfeldern werden die Entwicklungsziele durch handlungsfeldspezifische Ziele konkretisiert:

  • HF 1: Gutes Leben in der Region
  • HF 2: Zukunftsfähige Siedlungsentwicklung
  • HF 3: Gelebte Landschaft – aktiver Klimaschutz
  • HF 4: Regionale Wirtschaft
    A: Vernetzte Wissenschaft und Wirtschaft
    B: Vielfältiger Tourismus
  • HF 5: Lebendige Kultur und Gemeinschaft

Ausgehend von der Entwicklungsstrategie und der Schwerpunktsetzung wurde ein eigenes auf die Inhalte und Ziele abgestimmtes Förderkonzept entwickelt.