Freies Internet in den Dorfzentren der neun Seesener Stadtteil

Projekte der 6. LAG-Sitzung am 22. Februar 2017

Ziele:

Die Verfügbarkeit von freiem W-LAN in den Dorfgemeinschaftshäusern der 9 Seesener Stadtteile erhöht die Attraktivität der Dorfzentren und stärkt die örtliche Gemeinschaft. Die Wahrnehmung des Dorfzentrums als Verbindungsraum zwischen ländlicher  und moderner Struktur wird gestärkt. Frei zugängliches Internet über W-LAN unterstützt die Arbeit der Vereine in den Dorfgemeinschaftshäusern durch die Verfügbarkeit aktuell erforderlicher Infrastruktur. Insbesondere da die Versorgung durch  LTE in einigen Stadtteilen mangelhaft ist.

Kurzbeschreibung:

Die Verfügbarkeit von (kosten)freiem Internet kann auf verschiedenen Stufen erfolgen. Der  Variante eines einfachen Routers fehlen zentrale Steuerungsmöglichkeiten, da sowohl Volumen / Zeit und Inhalte einem öffentlichen Angebot angepasst werden sollten. In Verbindung mit Jugendräumen ist es z.B. erforderlich jugendgefährdende Seiten über eine „Blacklist“ zu sperren. Weiterhin sind einige Grundfragen der sog. „Störerhaftung“ zu beachten, so dass eine einmalige Anmeldung und das Akzeptieren der Nutzungsrichtlinien erforderlich sind. Diese Steuerungen sind nur in einem strukturierten Netzwerk möglich.

Ziel ist es daher in den 9 Stadtteilen ein gemeinsames „offenes W-LAN“ zu installieren. Nach einer einfachen Anmeldung und dem Bestätigen der Nutzungsbedingungen erhalten die NutzerInnen erstmalig Zugang zum Netzwerk über W-LAN. Die Anmeldung und das Netzwerk sind in allen Stadtteilen identisch, so dass angemeldete NutzerInnen in allen Stadtteilen das freie W-LAN nutzen können. Über die gemeinsame Anmeldung und das Betreiben eines einheitlichen Netzwerkes kann eine zentrale Steuerung erfolgen, die sich aber auch nach individuellen Gesichtspunkten des jeweiligen Ortes einstellen lässt.

In den Dorfgemeinschaftshäusern wird ein Internet-Anschluss eingerichtet. Ein Router verteilt kabelgebunden an jeweils 2 indoor und 2 outdoor Access-Points. Gemeinsam mit dem Ortsrat werden Räume und Bereiche festgelegt, in denen das freie Internet verfügbar sein soll. Eine zentrale (technische) Steuerung für die 9 Standorte ist erforderlich. Die Anmeldung erfolgt vor Ort, wird über eine VPN Verbindung an die zentrale Steuerung weitergeleitet. Nach Bestätigung des Zugangs erfolgt der  „Traffic“ über die Internetverbindung vor Ort.

Mit der Anzahl der zurzeit vorgesehenen Access-Points können voraussichtlich die Hauptnutzungsräume der Dorfgemeinschaftshäuser und die genutzten Freiflächen versorgt werden. Individuelle Lösungen werden angestrebt um ein standortgerechtes, attraktives Angebot vorhalten zu können.

Projektträger:   Stadt Seesen

Projektstandort:  9 Ortsteile der Stadt Seesen

Durch LAG beschlossene LEADER-Förderung:  94.000 €

Status:  abgeschlossen